EMOP – YONDER – Die unspezifische Vermessung von Distanz

Ausstellungsdauer: 02.10.2016 – 30.10.2016
Vernissage: 01.10.2016, 19.00 Uhr


EMOP_Logo_175x190
Im Rahmen des European Month of Photography 2016
Künstler:
Boris Becker, Peter Kaaden, Marina Richter, Rainer Sioda, Miron Zownir

 


Die unspezifische Vermessung von Distanz umschreibt ein Feld von künstlerischen Positionen in der aktuellen Fotografie: Miron Zownir, der „Poet der radikalen Fotografie“ formuliert in seiner drastischen und düsteren fotografischen Sprache die Parallelwelten von Außenseitern in einer scheinbar zeitlosen Schattenwelt. In Boris Beckers Arbeiten werden durch Festlegung eines sorgfältig ausgewählten Kamerastandpunkts und eines genau bestimmten Aufnahmezeitpunkts Architekturen aus ihrem realen Kontext gelöst und erhalten dadurch eine neue semantische Bedeutung. Rainer Sioda fotografiert seit nunmehr 30 Jahren in seiner Heimat Berlin und deren Peripherie. In seiner aktuellen Serie FACK zeichnet er ein düsteres Bild der von Abwanderung betroffenen Gegenden Brandenburgs. Marina Richters fotografischer Kosmos formuliert sich auf poetische Weise über Ausschnitte, Versatzstücke und Details ihr vertrauter Umgebungen und Körper. In der Serie NAAKED kommt Peter Kaaden seinen Modellen ungewöhnlich nahe. Mithilfe einer Makrokamera transformiert er Körper zu bildfüllenden Landschaften.
 


◄ vorherige Ausstellung
zum Archiv 2016