Marion Fink – Neue Arbeiten

Ausstellungsdauer: 22.10. – 26.11.17
Ausstellungseröffnung: Samstag, 21. Oktober 2017, 17 Uhr – 21 Uhr;
Im Anschluss Aftershowparty in der angrenzenden Schinkelhalle


„Unerschrocken zeigte sie Bitteres in Süßes gehüllt.“
Die neuen Arbeiten auf Papier von Marion Fink
[…] Die Fragen, die das Werk von Marion Fink ein- und umkreist, haben nichts mit irgendwelchen Tümeleien zu tun. Es geht um ein Ausloten und Darstellen eines immer fragwürdig bleibenden Verhältnisses zur (eigenen) Welt. Das geht nicht mit Selbstbezogenheit oder Eitelkeit einher, sondern rührt daher, dass die Künstlerin, von ihren Erfahrungen ausgehend, einen Blick auf sich und den Zustand der Erde wirft und beide Perspektiven miteinander verbunden in ihren Bildern zu erfassen sucht. Es geht jeweils um eine Stellungnahme, durch welche die Betrachter angehalten werden, die Angebote zur ‚Problemlösung‘ – visuell erwirkt durch poetische Irritation und Verunsicherung – nachzuvollziehen. Kunst, so liest man bei Peter Sloterdijk, lebt wie Denken immer in Selbstversuchen. Das Panorama, das Marion Fink eröffnet, findet in einer Art Gesellschaftstheater statt. Hier treten meist einsame Gestalten auf, in heutige Interieurs eingeschlossen, gelangweilt, melancholisch oder nachdenklich gestimmt, teils mit leeren Blicken, häufig umgeben von Gegenständen, die als eine Art Spielzeug aufzufassen sind und wie Attribute zur näheren, aber diffus bleibenden Kennzeichnung dienen. Ihr Alter haben viele der Figuren mit der Künstlerin gemein, denn es geht nicht zuletzt um die eigene Generation, die hier und da wie verloren erscheint (oder auf der Suche befindlich). Gewissheit gibt es nicht.
Michael Diers, Beitrag zum Katalog (Ausschnitt)


Nach Ausstellungen in Schweden, Finnland und Polen ist „Neue Arbeiten“ ihre erste große Präsentation in Deutschland.

*1987 in Lindenberg im Allgäu, lebt und arbeitet in Potsdam
2012-2016 Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Prof. Andreas Slominski und Prof. Dr. Michael Diers
2009-2012 Gerlesborg School of fine Art, Stockholm



◄ vorherige Ausstellung
zum Archiv 2017